Der Charakter der Ural Rex

 

 

Beschreibung der Rasse

   
     
 
 

 

 

Die Rexkatzen Russlands besitzen einen fantastischen Charakter.  Jeder der Kontakt zu meinen Katzen hatte, war und ist fasziniert.
Die Ural Rex Katzen sind besonders anhänglich, intelligent, zärtlich, liebevoll, sozial, verspielt aber auch ganz schnell eifersüchtig. Sie geben gerne Köpfchen, schnurren lautstark und sind gesprächig. Mit letzterer Eigenschaft können sie besonders gut ihre Wünsche ausdrücken. Wenn man nicht aufpasst, wird man als Pflegepersonal schnell zum Sklaven.

Ural-Rex-Katzen suchen ständig Zärtlichkeiten. Sie putzen sich gegenseitig, und schlafen miteinander in einem Körbchen. Deshalb sollten URX-Katzen nicht alleine leben. Ein Zweitkätzchen ist schon ein Muss. Sie vertragen sich auch sehr gut mit Hunden.

Rexkatzen sind pflegeleichte Tiere. Sie haaren kaum. Man findet nur Flusen auf dem Schlafplatz.  Eine weiche Bürste (Babybürste) oder ein Fensterleder reichen aus, um ihre Frisur in Form zu bringen.

Ural-Rex-Katzen sind auch sehr beliebt bei Richtern auf Ausstellungen. Da diese Tiere ausgeglichen sind.



 

Unterschied zur German Rex
Die URX besitzt einen ausgeprägten Pinch, hat eine kräftige Schnauze, einen großen Augenabstand und eine flache Stirn im Gegensatz zur German Rex. Die Ural Rex ist auch  kleiner und zarter als die deutsche Lockenkatze. Der Kopf ergibt bei der russischen Rex ein gleichschenkliges Dreieck. Leider liest man oft, dass die URX im Typ der GRX entsprechen würde. Das ist falsch. Außerdem zeigt eine schwarze URX Besonderheiten. Das schwarze Fell wird braun. Die Ursache ist das Melanin.
Siehe auch im Standard unter Anmerkungen.

Anerkennung der Rasse
Der Standard wurde am 3. - 4. Dezember 1994 auf einem russischen Seminar von Zuchtexperten,  Richtern des WCF`s Russland und des SNG für die einheimischen Katzen Russlands eingereicht. Er wurde weiterhin im Dezember 2000 ergänzt und präzisiert.

Die Ural Rex ist eine russische Katze, die im mittleren Ural bereits in den Zeiten des II. Weltkrieges vorkam. 1991 wurde sie von Frau
Olga Mironova beschrieben und von Frau Elena
Fedorenko studiert und der Standard vervollkommnet.

Auf der Generalversammlung vom 12. bis 13. August 2006 hatte Frau Elena Fedorenko die Ural Rex als Rasse vorgeschlagen. Außerdem wurde diese neue Art für die Anerkennung sowie für die Eröffnungen aller Champion-Klassen glänzend präsentiert. Anwesend waren u.a. angesehene Richter des WCF`s.
Auf dieser Versammlung wurde die URAL REX als Katzenrasse anerkannt und der neue Standard der URAL REX (URX bzw. URL) genehmigt.

Seit Herbst 2007 wurden unsere Katzen auch in den anderen freien Vereinen Deutschlands gezeigt und ebenfalls akzeptiert.

Nach Gutachten der internationalen Richter D. Hanson (GCCF, England), B. Higuchi (GFA, die USA), А Hackmann (WCF, Deutschland), В Pepermans (Belgien) und anderen, hätte diese Katzenrasse mit den besonderen Eigenschaften eine große perspektivische Zukunft


Der WCF-Standard

Genetischer Code: ru/ru
   
Körper: Der Körper ist mittelgroß (eher klein), muskulös und relativ kurz, dabei aber noch schlank und elegant. Die Beine sind mittellang und schlank mit ovalen Pfoten. Der Schwanz ist von mittlerer Länge, nicht breit am Ansatz und läuft in einer leichten Rundung aus.
   
Kopf: Der Kopf ist ein kurzer, breiter gleichseitiger Keil. Die breite Stirn ist flach. Das Profil ist in Höhe des unteren Augenlids leicht geschwungen. Die Wangenknochen sind betont, deutlicher Pinch. Die Schnauze ist breit, Kinn und Unterkiefer sind kräftig.Profil
   
Ohren: Die Ohren sind mittelgroß mit gerundeten Spitzen, hoch auf dem Kopf platziert und aufrecht stehend
   
Augen: Die Augen sind groß, oval und schräg gestellt. Sie sind weit auseinandergesetzt (mindestens eine Augenbreite). Augenfarbe harmonisch zur Fellfarbe passend.
   
Fell: kurzhaarig
Das Fell (Kurzhaar) ist mittellang, fein, weich, seidig und dicht. Es bedeckt in lockeren Wellen und Kräuseln den gesamten Körper und den Schwanz. Das besondere Merkmal dieser Rasse ist die auffallende Elastizität der Welle.
Bei Halblanghaar sieht das Fell der Katze etwas ungeordnet aus. Aber dennoch nicht unattraktiv.
   
Farben: Die Farben Chocolate und Cinnamon sowie deren Verdünnung sind in allen Kombinationen (Solid, Bicolour, Tricolour, Tabby) nicht anerkannt, ebenso der Burma-Faktor und das Abessinier-Ticking. Alle anderen Farben sind anerkannt. Die Beschreibungen sind der allgemeinen Farbliste und der Pointfarbliste zu entnehmen. Jeder Weißanteil ist erlaubt
   
Anmerkung: Black-Tabbys zeigen – neben der typischen Nasenspiegel-Zeichnung und dem „M“ auf der Stirn - einen braunen oder goldenen Körperfarbton ohne Zeichnung.
Das muss beim Richten beachtet werden!
   
Kreuzung: Derzeit wird die Ural Rex in Deutschland mit Sondergenehmigung über den Zuchtausschuß noch ausgekreuzt. Die dafür verwendete Rasse wäre nur die Europäisch Kurzhaar, aber keine Mischlinge von so genannten Hauskatzen! Jedenfalls nach besten Wissen auswählen.
   
Die Punkteskale  
   

Körper:                                         

20 Punkte

Kopf:                                            

20 Punkte

Ohren:                                           

  5 Punkte

Augen:                                            

  5 Punkte

Fell (Dichte, Textur u. Farbe):      

15 Punkte

Welle:                                           

30 Punkte

Kondition:                                    

  5 Punkte
   



 




 

 
 
© Björn Jänicke; Design Ilona Jänicke
 
05. Mai 17; Besucherzaehler